boost: Kostenlose Spenden durch Online-Einkäufe... Erfahre mehr

Jetzt einkaufen Charity empfehlen
1.610,88 €
Spendenstand
630
boosts

Ein boost ist eine an die Charity verteilte Spende.

77
Unterstützer

Unterstützer sind alle eingeloggten Nutzer, die eine Spende an die Charity verteilt haben.

Tierhilfe Hoffnung
Dettenhausen

Tierhilfe Hoffnung

Wir die „Tierhilfe Hoffnung – Hilfe für Tiere in Not e. V. kümmern uns um wehrlose Straßenhunde in Rumänien.

Wir sind die „Tierhilfe Hoffnung – Hilfe für Tiere in Not e. V.“ mit Sitz in D-72135 Dettenhausen bei Tübingen.

Bevor wir nach Pitesti kamen

Als wir erfahren hatten, auf welche furchtbare Weise die Straßenhunde in Rumänien eingefangen und zugrunde gerichtet wurden (in der Stadt Pitesti, zu der wir Beziehungen hatten, durch lange Stahlnadeln, die man ihnen in den Herzbereich stieß und durch die man Formalin in ihre Körper pumpte, worauf man sie – zuckend und vor Schmerzen schreiend – in die bereits vorbereiteten, inzwischen mit Wasser vollgelaufenen Massengräber warf. Ich habe aber auch gesehen, dass man sie – gleichfalls in Pitesti – lebendig in tiefe Erdlöcher warf und diese danach zuschaufelte. Der mörderischen Phantasie waren keine Grenzen gesetzt), hatten wir uns entschlossen, wenigstens den „Rest“ der Hunde von Pitesti davor zu bewahren.

In Pitesti/Rumänien
Wir boten deshalb dem dortigen Bürgermeister an, die Verantwortung für die „restlichen“ 2500 Hunde zu übernehmen (die anderen etwa 4000 bis 5000 waren davor binnen kürzester Zeit durch die Stadtverwaltung auf obige Weise beseitigt worden), was er gerne annahm.

Damals wussten wir nicht, was wir heute wissen: Dass es keine „restlichen“ Hunde gab, denn je mehr Hunde getötet werden bzw. je mehr Futterplätze dadurch in einer Stadt frei werden, desto mehr ausgehungerte Hunde, die sich in der Stadt Futter erhoffen, kommen aus den ländlichen Außenbereichen nachgewandert.

Inzwischen wissen wir, dass die einzige Möglichkeit, die Zahl der Hunde zu reduzieren und den armen Tieren die furchtbarsten Leiden zu ersparen, in ihrer Kastration liegt.

Das hatte auch die Weltgesundheitsorganisation schon vor Jahrzehnten erforscht und überall kundgegeben. Auch die Rumänen wissen dies natürlich, wollen aber auf die niemals versiegende Bereicherungsmöglichkeit durch Steuergelder, wie sie ihnen durch die ständige Reproduktion der unkastrierten Tiere geboten wird, offensichtlich um keinen Preis verzichten.

Die einzig mögliche Lösung
Die einzige Lösung des rumänischen Straßenhunde-Problems läge in einem offiziellen staatlichen Erlaß zur Kastration aller Hunde, wobei die rumänischen Tierärzte davor ebenso offiziell dazu angehalten werden müssten, die fachmännische Kastration zu erlernen, da sonst viel zu viele der Tiere ihre unfachgemäße Kastration nicht überleben würden!

Projekt: Rettung für rumänische Straßenhunde
Wir, der „Förderverein Tierhilfe Hoffnung – Hilfe für Tiere in Not e. V.“ sind eine völlig selbstlos arbeitende gemeinnützige Tierschutzorganisation und finanzieren mit den bei uns eingehenden Spenden vor allen Dingen unsere Arbeit zur Rettung der überall in Rumänien vom Totschlag bedrohten Straßenhunde.

Unser Verein ist vom Finanzamt Tübingen (St.-Nr. 86167/54920) als gemeinnützig anerkannt und im Vereinsregister AG Tübingen VR 1419 geführt.

Der Sitz unseres deutschen Vereins

Die Tierhilfe Hoffnung e.V. wurde im Jahr 1998 von Ute Langenkamp gegründet und wird seit Dezember 2012 von Matthias Schmidt geleitet.

Zum 1. Januar 2010 sind wir umgezogen in den Schwarzer-Hau-Weg 7,D-72135 Dettenhausen bei Tübingen, Baden-Württemberg.

Unsere Arbeit wird von einem kleinen, fest angestellten Mitarbeiterstab unterstützt.

Unser Tierheim und seine Vorgeschichte

Die SMEURA – unser Tierheim, laut Guinness-Buch derzeit das größte Tierheim der Welt, befindet sich in einem ausgedehnten Waldgebiet bei Pitesti, einer Stadt mit etwa 200.000 Einwohnern, cirka 120 km von Bukarest entfernt. Sie ist etwa 4,5 Hektar groß und war früher eine Fuchsfarm, in der Zehntausende von Silber- und Rotfüchsen gezüchtet wurden und bis zu ihrem schlimmen Tode ein jämmerliches Leben führten.

Später, nachdem man die Fuchsfarm aufgegeben hatte, wurde die Smeura 2001 als städtisches Vernichtungslager für die Straßenhunde von Pitesti genutzt.

„Smeura“ heißt übrigens „Himbeere“.

Wir hatten erfahren, dass der Bürgermeister Pitestis in kurzer Zeit über 4000 Hunde (später haben wir erfahren, dass es nicht 4000, sondern viel mehr gewesen seien…!) umbringen hatte lassen und uns angetragen, die Verantwortung für die „restlichen“ 2500 Straßenhunde Pitestis zu übernehmen.

Der Bürgermeister war einverstanden, worauf wir uns nach Pitesti begaben und die Smeura, also das Vernichtungslager für die Hunde, pachteten, wodurch allein wir schon etwa 360 der Hunde retten konnten, die dort starr vor Angst und halb verhungert auf ihren Hinrichtung warteten.

Der Bürgermeister erstickt uns in Hunden
Unmittelbar danach schon lies der Bürgermeister durch seine unglaublich brutalen Hundefängerbrigaden, die fast ausschließlich aus Zigeunern bestanden, täglich Unmengen von völlig verschreckten Tieren einfangen und in die Smeura schaffen.

Die Hunde, alle unkastriert, kämpften in der Smeura um Reviere und verletzten sich dabei oft schwer bis tödlich, bis wir sie, um sie voreinander zu schützen, mangels irgendwelcher sicherer Hundeausläufe in unserer Not bis auf weiteres in den Fuchskäfigen unterbrachten.

Hilfe aus dem Tierschutz?
Natürlich versuchten wir verzweifelt, so rasch wie nur möglich Ausläufe für diese sich notgedrungenermaßen in den engen Fuchskäfigen befindlichen verzweifelten Hunde zu bauen. Aber alles war sehr kostspielig, denn der Zustrom von Hunden, die wir füttern, entwurmen, impfen, kastrieren und auch anderweitig medizinisch versorgen mussten, war enorm und die Kosten dafür fast unerschwinglich hoch für uns, so dass wir unsere wohlhabenderen Tierschutzkollegen bzw. die großen Tierschutzorganisationen mehrfach sehr um Hilfe baten.

Die einzige Organisation jedoch, die uns in jener furchtbaren Zeit zur Seite stand, war der ETN, der uns freundlicherweise mehrere der dringendst benötigten Ausläufe finanzierte, wofür wir ihm immer sehr dankbar sein werden.

Wir hatten inzwischen über 3500 Hunde in der Smeura und wussten kaum noch aus und ein. Wir arbeiteten Tag und Nacht, um Spender zu finden und die erforderlichen Mittel für unsere unzähligen Tiere beizubringen, sind uns aber ganz sicher, dass wir diese gewaltige Hürde ohne „Hilfe von oben“ niemals überwinden hätten können.

In Rumänien ist so vieles ganz anders

„Wo kein Anfang gemacht wird, da kann es auch keine Weiterentwicklung geben“, dachten wir uns, und wir blieben und setzten unsere Arbeit für die rumänischen Straßenhunde hartnäckig fort.

Die Hilflosigkeit und das Elend der wahrlich bedauernswerten, der Willkür hemmungslos sich auslebender Unmenschen völlig wehrlos ausgelieferten Hunde waren auch wirklich kaum zu ertragen.

Unser Vertrag mit dem Bürgermeister
Inzwischen haben wir längst alle Fuchskäfige entfernt und sie durch größere Ausläufe ersetzt. Auch haben wir einen 10 – Jahres Vertrag mit dem Bürgermeister abgeschlossen, demzufolge wir alle sich auf den Straßen Pitestis befindlichen Hunde auf unsere Kosten kastrieren und – falls von den Anwohnern erwünscht – wieder auf ihre Stammplätze auf den Straßen zurückbringen können.

Die aggressiven und die alten, kranken Hunde sowie auch die Welpen behalten wir bei uns in der Smeura.

Der Bürgermeister hingegen hat sich laut Vertrag dazu verpflichtet, die Straßenhunde Pitestis in Frieden leben zu lassen.

40.000 Hunde auf eigene Kosten kastriert

Wir haben in den letzten Jahren weit über 40.000 Hunde kastriert (natürlich auch alle Katzen, die jemals zu uns in die Smeura gebracht worden sind) und vielen von ihnen eine neue Heimat im tierfreundlicheren Ausland verschafft.

Die Smeura mit Schmerzen gekauft
Inzwischen haben wir das Grundstück der Smeura – wenn auch mit großen Schwierigkeiten – kaufen können und den Tieren damit ein bisschen mehr Sicherheit für die Zukunft geben können.

Tausend Dank an alle Spender, die uns damals zusätzlich noch zur Seite gestanden haben!!!

Wir werden jedoch sehr viele Reparatur-und Aufbauarbeiten durchführen müssen, um das Anwesen den Bedürfnissen unserer vielen Tiere anzupassen. Es ist ja leider so vieles alt und kaputt.

Viel geleistet
Unsere zum Teil langjährigen Spender und Unterstützer und wir können also u. E. bisher recht zufrieden mit uns sein und uns gut im Spiegel betrachten, denn wir haben inzwischen sehr viel miteinander geleistet: Wir haben inzwischen vielen Tausenden von Tieren, die ohne uns völlig verloren gewesen wären, das Leben gerettet, sie ernährt, medizinisch versorgt, gut und sicher untergebracht und viele von ihnen ins rettende Ausland geschafft.
Des weiteren haben wir, seitdem wir nach Rümänien bzw. in die Smeura gekommen sind, weit über 40.000 Hunde (dazu auch Katzen) kastriert, Tausende von ausgesetzten, in den Wäldern und auf den Straßen umherirrenden Welpen in unsere rettende Obhut übernommen, aufgepäppelt, zahllose alte verstoßene Hunde zu uns in die Smeura genommen, gepflegt und danach zum Teil in eine sichere Heimat vermitteln können.

Wir haben auf den Straßen angefahrene, gelähmte Hunde zu uns gebracht, sie so gut wie nur möglich medizinisch versorgt und sie danach fast alle mit Hilfe unserer Spender auch noch mit Laufwägelchen ausgestattet und in gute Hände weitergeben können.

Auch die Menschen profitieren
Auch unsere derzeit über 80 rumänischen Mitarbeiter, die für sich und ihre Familien bei uns Arbeit und Brot gefunden haben, haben Grund zur Freude, denn sie – und auch viele weitere rumänische Menschen, die bedürftig sind – können von den großzügigen Sachspenden profitieren, die wir aus Deutschland nach Rumänien bringen konnten. Nie zuvor hatten sie sich so gut kleiden können! Als sie erstmals zu uns in die Smeura kamen, sah ich ihre Kleider und Schuhe löchrig und in Fetzen.

Inzwischen sind manche aus unserer Belegschaft besser gekleidet als wir und haben – alles dank unserer Spender – zum Teil sogar schon Fahrräder ! (All dies sei ihnen gegönnt, denn sie haben ja durch die dramatische Situation ihrer Heimat ganz lange auf schöne Dinge verzichten müssen.)

Wir tragen den Tierschutzgedanken an die rumänische Öffentlichkeit

Dies geschieht durch Zeitungsartikel, Fernsehberichte, öffentliche informative Veranstaltungen und durch Zusammenarbeit mit den Schulen. Demnächst wollen wir in den Schulen auch eine kleine Smeura-Tierschutz-Zeitung an die Kinder verteilen. So wird unser Tierschutzgedanke durch die Schüler auch in deren Familien gelangen.

Unsere Spender und Unterstützer unserer großen guten Arbeit in Rumänien waren immer da, wenn wir sie besonders dringend um Hilfe baten

Noch immer keine endgültige offizielle Entscheidung!

Inzwischen hat Rumänien einen ernsthaften Anlauf genommen, sein Tierschutzgesetz zu verändern, und wir alle – auch Sie! – haben uns kräftig angestrengt, diese positive Änderung zugunsten der Tiere schnellstmöglich herbeizuführen.

Leider ist immer noch keine endgültige offizielle Entscheidung erfolgt, so daß die Situation der Tiere sich seit Ende 2007 vorläufig noch in einer Art Schwebezustand befindet. Nach wie vor dürfen die Tiere nicht ohne triftigen Grund getötet werden (angeblich bei Strafen bis zu 3.000 Euro bzw. Gefängnisstrafen bis zu einem Jahr), was jedoch manche Bürgermeister nicht daran zu hindern scheint, ab und zu einen tollwütigen Fuchs oder Hund auf der Bildfläche erscheinen zu lassen, um danach (unerlaubt!) zum mörderischen Kesseltreiben anzusetzen. Ein solches Vorgehen aber ist in Wirklichkeit strafbar, da nur solche Tiere, die mit dem kranken Tier in direktem Kontakt gestanden haben und nachweislich gebissen worden sind, getötet werden dürfen.

Sobald wir den endgültigen offiziellen Abstimmungstermin über das zukünftige Schicksal der rumänischen Straßenhunde erfahren, werden wir Sie, liebe Freunde – so wie auch beim letzten Mal – wieder laut und hoffnungsvoll zu Hilfe rufen, denn dann geht’s für die Armen um Leben und Tod!

Teile den boost Link mit deinen Freunden!

Jeder Einkauf über den boost-Link kommt Tierhilfe Hoffnung zugute!

boost-Link als Favorit speichern

Letzte boosts

Sandra

.

Sandra

0,43 €

Sandra

.

Sandra

1,40 €

Diana

Ich muss nicht erklären, warum ich spende... wer mich kennt, der weiß das...

Diana

7,88 €

Yvette

Ein Tropfen auf dem heißen Stein... aber immerhin etwas.

Yvette

1,40 €

Yvette

Da ich Tiere unendlich liebe, und mir das Elend auch von Strassenhunden sehr zu Herzen geht, hab ich mich diesmal für diese Organisation entschieden. Ich hoffe, dass sich noch mehr für Tierschutz (egal ob In- oder Ausland) entscheiden.

Yvette

2,39 €

Grit

Wir müssen den Hunden helfen,denn allein können sie das nicht! Der Mensch hat diese Hunde überhaupt in diese Lage gebracht.Wenn der Mensch sich von Anfang an, verantwortungsvoll, um seinen Hund gekümmert hätte,müßten wir jetzt nicht so vielen Hunden helfen!
LG Grit

Grit

0,00 €

Angela

Online shoppen und dabei spenden, gutes Konzept!

Angela

3,03 €

Angela

Online stoppen und Gutes tun ;-)

Angela

15,57 €

Martina

weil Matthias und seine Mitarbeiter bis zur Selbstaufgabe den armen Hunden helfen wo sie können, obwohl sie oft an ihre finanzielle Grenzen stossen.

Martina

0,32 €

Sybille

Nicht vergessen , kaufen und Gutes tun !!!!!

Sybille

0,57 €

Die Charity im Web: